» Spielvarianten bei MauMau - Erster Teil

Neben dem bereits erwähnten Standard-Regelwerk kennt Mau-Mau noch sehr viele weitere Varianten. Aus diesem Grund sollten sich die Spieler untereinander darauf verständigen und die gewünschte Vorgehensweise, sowie den Spielablauf vor Beginn der Partie besprechen und klären. Varianten mit Bezeichnungen wie beispielsweise „Mau-Mau-Brutal“ oder „Mau-Mau-Mit“, sind nicht selten. Nachfolgend einige der vielen Regel-Varianten, die allerdings nicht zwingend alle zusammen beachtet und wirksam werden müssen. Sie sind keineswegs verbindlich und lediglich als Beispiele hier aufgeführt:

Wenn ein Spieler mehrere Karten mit gleichen Werten auf der Hand hat, so kann er alle diese Karten in einem Zug ablegen, wobei die erste dieser abgelegten Karten in Farbe oder Wert mit der obersten ausgelegten Karte entsprechend übereinstimmen muss.

Wenn eine 7 gelegt wird, so ist normalerweise der nächste Spieler dazu verpflichtet, zwei neue Karten aufzunehmen. Dieser Verpflichtung kann er aber entkommen, wenn er selbst eine 7 legt. Dann muss der folgende Spieler sogar vier Karten ziehen, falls er nicht selbst eine 7 hat usw. Die aufzunehmenden Karten addieren sich also immer für jede abgelegte 7. Dies wird auch oft verdoppelt, indem man nach jeder 7 zum Beispiel 2-4-8-16 ziehen muss. Tritt danach der Fall ein, dass jeder von vier Spielern eine 7 legt, so muss der Erstleger der 7 dann insgesamt 16 Karten ziehen.

Manchmal dürfen den jeweiligen Regeln nach nicht mehrere Buben aufeinandergelegt werden und der nächste Spieler muss, entsprechend den Wünschen des Mitspielers, welcher den Buben abgelegt hat, entweder die erforderliche Karte legen oder sich eine vom Talon nehmen. Hierbei beschränken sich die Wünsche auf die vier Farben im Spiel. Hin und wieder darf auch ein Kartenwert, außer dem Buben, gewünscht werden und die Farbe der Karte spielt in diesem Fall dann keine Rolle.

Der Spieler muss „Mau“ oder „letzte Karte“ rufen, wenn er die vorletzte Karte abgelegt hat und somit die anderen Spieler vorwarnen. Vergisst er es, so muss er eine neue Karte ziehen, zur Strafe. Es gibt auch die Variante, dass „Mau“ gerufen wird, wenn man die letzte Karte ablegt und „Mau-Mau“, wenn man durch das Ablegen eines Buben gewinnt. Sagt man dies umgekehrt oder versäumt man es, muss man zur Strafe eine Karte ziehen und bleibt weiterhin im Spiel.

In einigen Regionen setzt man nicht nach einer 8, sondern nach einem Ass aus. Hin und wieder ist man auch nach einem Ass noch einmal an der Reihe, darf dann allerdings das Spiel nicht mit einem Ass beenden und muss eine Karte ziehen, falls die letzte Karte ein Ass war.

 

Impressum - MauMau Online Lernen